asdasd
 
Qualität von Gebäude und Technik

Qualität von Gebäude und Technik

Neben der Konzeption der Anlage spielt natürlich auch die Qualität des Gebäudes und der Technik eine maßgebliche Rolle. Es ist sehr wichtig, dass in einer Badeanlage eine hohe Erlebnisdichte geschaffen wird. Das heißt einerseits, dass ein balneologisch vielseitiges Angebot mit möglichst vielen verschiedenen Becken geschaffen werden muss, was auch unterschiedliche Beckentemperaturen beinhaltet. Gleichzeitig sollten die einzelnen Becken möglichst wenig „tote Wasserfläche“ enthalten. Die Gäste halten sich dort auf, wo Attraktionen sind. In den Wasserflächen ohne Attraktionen befindet sich kaum jemand.

Natürlich ist eine attraktive Architektur ebenfalls sehr wichtig für den Erfolg bei den Gästen. Einige Bäder haben sich förmlich zu Architekturdenkmälern entwickelt. Die Attraktivität der Architektur darf jedoch die Funktionalität der Badeangebote nicht beeinträchtigen.

Die architektonische Gestaltung beinhaltet aber nicht nur die äußere Gestaltung, sondern auch die Innengestaltung. Diese ist in einem Bad von hoher Bedeutung, da der Mensch mit zunehmender Nacktheit in seinem Wohlbefinden empfindlicher wird. Dieses Wohlbefinden wird maßgeblich durch die Gestaltung des umgebenden Raumes beeinflusst.

Die Energie- und Wasser-/Abwasserkosten sind einer der wichtigsten Kostenblöcke. Deshalb ist es entscheidend, dass der Energie- und Wasserverbrauch absolut minimiert wird. Insbesondere vor dem Hintergrund stark steigender Energie-, Wasser- und Abwasserkosten können in diesem Bereich erhebliche Investitionen in Kauf genommen werden.

Die Unterhaltskosten werden langfristig durch einen hohen Baustandard minimiert. Dies bedeutet, dass billig zu bauen nicht immer bedeutet, wirtschaftlich zu bauen! Dies ist insbesondere in einer Zeit zu betonen, wo die finanzielle Knappheit der Gemeinden zu einem hohen Druck auf die Investitionskosten führt und die Auswahl von Projekten über Ausschreibungen erfolgt, bei denen oftmals der Preis eines der wichtigsten, wenn nicht sogar das wichtigste Kriterium ist.

Aus: „Voraussetzung für den kaufmännischen Erfolg von Bädern“ von Dr. Stefan Kannewischer; Vortrag anlässlich der IAB Tagung 28.10.2004

zurück